Donnerstag, 6. August 2020, 19:30 Uhr

Sixpash

Cover-Hits

Sixpash

SIXPASH ist eine Coverband, bei der das Publikum wohl lange auf das simple Nachspielen von Songs warten muss. Das sechsköpfige Musikergespann aus Hessen versteht sich bei seinen Konzerten viel eher auf eine künstlerische Vielfalt und Spontanität, die den Zuhörern vor allem eins verspricht: eine professionelle Show mit Suchtfaktor.
Irgendwo zwischen Mofa, Clique und Sportverein formten sich zu Beginn der 2000er Jahre Laura Karl (Gesang), Benedikt Böckling (Gesang, Keyboard), Patrick Jentzsch (Gitarre, Gesang), Robin Staudt (Gitarre, Gesang), Jonas Staudt (Bass) und Jan-Patrick Wallentin (Schlagzeug) zu SIXPASH. Aus Talent in jungen Jahren erwächst größte Ambition. So verwundert es kaum, dass nach vielen Jahren gemeinsamen Musizierens, hunderten regionalen und überregionalen Gigs SIXPASH längst feste Größe in dieser deutschen Cover-Szene ist.
Wer einmal in den Genuss eines Livespektakels von SIXPASH gekommen ist, sieht und hört Musikprofis, die wissen, wie sie ihrem Publikum eine gute Zeit schenken können. Durch den Verzicht von Samples und platter Kopien, widerlegt die Band die mit Coverbands assoziierten Stereotypen und erhebt in ihren Shows stattdessen lieber ein hohes musikalisches Niveau zur Norm, das jedes ihrer druckvollen Cover mit einem Ticken Individualität serviert.
Gigs vor mehreren Tausend Menschen, wie beim Schloßgrabenfest in Darmstadt, beim Sommerfest im Allerpark Wolfsburg von RADIO 21 oder für MDR JUMP auf dem Stadtfest Chemnitz zeugen von der handgemachten Qualität, die bei SIXPASH-Shows von der Bühne weht. Spaß, Passion und das ein oder andere spontane Gitarrensolo inklusive.
Und damit verrät sie auch gleich die Formel hinter ihrem wachsenden Erfolg: SIXPASH ist nicht weniger als ein Synonym für sechs Freunde, die auf der Bühne so wunderbar harmonieren, dass eine authentische und professionelle Show die einzige folgerichtige Konsequenz sein muss.


Homepage Programm vorherige nächste
Premiere! Zum ersten Mal auf dem Rathausplatz-Festival