Freitag, 15. Juli 2022, 19:30 Uhr

Soulfamily

Soul Revue

Soulfamily

“Der Dicke Fette Durchgeknallte Elch”, alias Mr. Big Fat Mad Moose, verdankt seinen Namen einem tierischen Zusammenstoß in Schweden, bei dem er einen Elch von der Straße fegte. Nach diesem Zwischenfall kam die gnadenlose Soulröhre zur Soulfamily, und was dann mit kleinen regionalen Events begann, etablierte sich bald zum angesagtesten Act des Genres. Die Soulfamily gilt heute als eine der größten Soulband Deutschlands.
Basierend auf Klassikern von Otis Redding, James Brown, Aretha Franklin oder den Blues Brothers entwickelte die Band ihren eigenen unverkennbaren Stil. Lange bevor die Commitments das Soul- Revival einleiteten, missionierten die vierzehn Musiker bereits in ganz Deutschland aber auch im Ausland das Publikum mit bestem schwarzem Soul.
1992 produzierte die Band ihre erste CD.
Es folgten gemeinsame Konzerte mit Soulgrößen wie den Temptations, den Surpremes und den Weather Girls.
Heute, nach fünf weiteren CD-Produktionen, nach über 500 Konzerten wie dem Hafengeburtstag Hamburg oder der Kieler Woche und zahlreichen Radio- und Fernsehauftritten, u.a. bei RTL, WDR und MDR, begeistert die Soulfamily mehr denn je.
Mr. Big Fat Mad Moose, der Soulman himself, wird durch drei Sängerinnen unterstützt, die neben ausgefeilten
Backgroundarrangements auch die Klassiker der weiblichen Soulstars auf der Bühne präsentieren. Die Rhythmusgruppe mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards steht für ausgefeilte Grooves, der satte fünfköpfige Bläsersatz der “Matterhornsection“ besorgt den typisch druckvollen Soulsound. Mit ihrer bis zu drei Stunden dauernden Bühnenshow und diversen solistischen Höhepunkten schafft es die Soulfamily, jedes Publikum – egal ob
Stadtfest, Club, Open-Air oder Konzerthalle - zum Toben zu bringen.
Andrew Strong, Sänger der Commitments, sagte einmal beeindruckt von der Show der Soulfamily: “Sehr heiß, sehr schwarz und sehr souverän!“


Homepage Programm vorherige nächste
Der absolute Festival-Hit! Zum 8ten Mal auf dem Rathausplatz-Festival (nach 1992, 1998, 1999, 2002, 2004, 2009, 2013)